Symphonische Blasmusik zum Nationalfeiertag

26. Oktober 2017, Babenbergerhalle Klosterneuburg

Es war ein beeindruckendes Kon- zert der Extraklasse. Rund 140 Musikerinnen und Musiker brillierten in der, trotz schönen Wetters, wohlgefüllten Babenberger- halle mit ihrem Können.
Fünf Musikschulen – Tulln, Grafenwörth, Sieghartskirchen, Traismauer und Klosterneuburg gründeten 2015 das an diesem Nachmittag musizierende gemeinsame Orchester „Danubia Symphonic Winds“ – mit dem Ziel jungen engagierten MusikerInnen die Möglichkeit zu bieten, in einem großen Klangkörper nicht alltägliche Literatur der symphonischen Blasmusik zu erleben und diese auf möglichst hohem Niveau in Konzerten in ihrer Region zu präsentieren. So spielte dieses Or- chester bereits Konzerte in Tulln, Grafenwörth…
Hoher Wert wird auch auf die Nach- wuchsarbeit gelegt, deshalb präsentierten sich im ersten Teil des Konzerts das „Klarinettenorchester Klosterneuburg“, das „Junior- MegaProjektOrchestra Tulln“ die „Junior Winds Klosterneuburg“.

Klarinettenorchester Klosterneuburg – Dirigent und Leiter: Georg Riedl Klarinette: Anja Götz, Lea-Valentina Simon, Elena Marek, Marilena Pangalis, Hannah Furtmüller, Oskar Wollmann, Tobias Marcy Bassetthorn: Bruno Sygmund Bassklarinette: Irmgard Tjoa, Tobias Rauch Kontrabassklarinette: Anna Eppel

Das „Klarinettenorchester Klosterneuburg“, dirigiert von Georg Riedl, wurde nach dem Gemeinschaftsprojekt clarinet.goes.orchestra der Musikschulen Tulln, Sieghartskirchen, Großweikersdorf und Klosterneuburg 2012 gegründet. Seither probt das Ensemble regelmäßig, baut sein Repertoire und Niveau kontinuierlich aus und ist bei sämtlichen Anlässen der Musikschule präsent. Zum 50-Jahr Jubiläum der Musikschule wurde zu Bassetthorn und Bassklarinette auch eine Kontrabassklarinette angeschafft.
Mit je 1 Satz a.d. „Suite Provencale“ und aus „Rikudim“ von J. v.d. Roost und dem „Baby Elephant Walk“ von H. Mancini verführte das Klarinet- tenorchester mit einfühlsamem Spiel und großer Klangvielfalt.

„JuniorMegaProjektOrchestra“ aus Tulln – Dirigent und Leiter: Karl Hemmelmayer hier mit 5 Flöten, 7 Klarinetten, 2 Oboen, 2 Saxophonen, 1 Fagott, 2 Hörnern, 4 Trompeten, 1 Tenorhorn, 4 Posaunen, 3 Tuben, 3 Schlagwerkern

Das „JuniorMegaProjektOrchestra“ aus Tulln wurde im Schuljahr 2016/17 gegründet, um heranwachsenden BläserInnen und SchlagwerkerInnen die Möglichkeit zu geben, in einem großen Blasorchester zu musizieren.
Dieses Orchester setzt sich aus mehreren kleineren Blasorchestern (Bläserbande Tulln, YoungConcert- Band Tulbing, Ruperti Bande Heiligeneich) zusammen, die im Hauptstandort und in den Filialen der Musikschule Tulln stationiert sind. Zu Projekten wie der Auftritt in Klosterneuburg werden diese zusammengeführt.
Das „JuniorMegaProjektOrchestra“ begeisterte das Publikum mit ihrem Musizieren – mit „Coliding Visions“ von B. Balmages sowie „Die Ritterburg“ von G. Oswald und bei M. Sweenys „Power Rock“ übernahm das Publikum den Klatschrhythmus.

„Junior Winds Klosterneuburg“ dirigiert von Luca Pelanda hier mit 5 Flöten, 2 Oboen, 8 Klarinetten, 3 Hörnern, 5 Trompeten, 3 Posaunen, 3 Saxophonen, 1 Tuba, 1 Tenorhorn, 2 Kontrabässen, 9 Schlagwerkern

Die „Junior Winds Klosterneuburg“ wurden mit der Gründung des Symphonieorchesters unserer Musikschule als Nachwuchsschmiede für Bläser und Schlagwerk gegründet – nach Georg Riedl, leitet seit 10 Jahren Balduin Wetter das Orchester, das bereits viele erfolgreiche Konzerte absolviert und ein ansprechendes Repertoire erarbeitet hat, wie an diesem Abend die 43 MusikerInnen das Publikum überzeugen konnten. Zauberhaft schwebendes Musizieren gelang den „Junior Winds“ – dirigiert von Luca Pelanda (in Vertretung des erkrankten Orchesterleiters Balduin Wetter) – mit der „Black Forest Ouverture“ sowie „Earth and Sky“ von M. Sweeny und abschließend ein kraftvoller Zugriff mit „Music from Titanic“ von J. Horner.

„Danubia Symphonic Winds“ dirigiert von Andreas Simbeni 3 Flöten, 2 Oboen, 3 Fagotte, 10 1., 2., 3. Klarinetten, 1 Altklarinette, 2 Bassklarinetten, 1 Kontrabassklarinette, 4 Saxophone, 5 Hörner, 4 Trompeten, 3 Poaunen, 2 Euphonium, 3 Tuben, 1 Kontrabass, 5 Schlagwerker
Paul Blüml
Nach der Pause nun Bühne frei für die „Danubia Symphonic Winds“ dirigiert von ihrem Leiter Andreas Simbeni. Im ersten Teil ihres Programms prä- sentierte das Orchester zwei Werke symphonischer Blasmusik höchsten Anspruchs „Symphonic Metamorphoses on themes from Saint-Saens 3rd Symphonie“ von Ph. Sparke – überzeugendes Musizieren mit tollem Klang und warmem Sound – und D. Maslankas „Give us this day“ – guter Balance zwischen Percussion und Klavier (Paul Blüml, Musikschule Grafenwörth – Musikschulverband Region Wagram), auch als Programm zur Teilnahme am 2. Internationalen Jugendblasorchester-Wettbewerb in Linz. Danach folgte ein weiterer Höhepunkt dieses Konzertabends – „Rhapsody in Blue“ von G. Gershwin . Und es wurde ein musikalisches Feuerwerk – Orchester und Pianist fanden sich in wunderbarer Übereinstimmung. Dazu noch besonders hervorzuheben sind die großen Solopartien vor allem des Klaviers aber auch der Klarinetten, der Flöten – vielschichtig, voll sprü- hender Leidenschaft. Tosender Applaus für die „Danubia Symphonic Winds“ ihrem Leiter Andreas Simbeni und dem Solisten Paul Blüml. Ein großer Abend mit einer begeistert musizierenden Jugend, dem noch viele folgen mögen. Annelies Kühnelt
Begeisterung / strahlende Gesichter über das heraus- ragende Musizieren der rund 140 MusikerInnen – v.l.n.r. Dir. Mag. Andreas Rauscher (Musikschule Traiskirchen), Str. LAbg. Christoph Kaufmann, Solist am Klavier Paul Blüml, Klarinettistin der „Danubia Symphonic Winds“, dahinter Dir. Mag. Markus Holzer MAS (Musikschule Region Wagram) Dir. Ariadne Basili (Musikschule Klosterneuburg), Klarinettistin der „Danubia Symphonic Winds“ dahinter Dir. Karl Hemmelmayer (Musikschule Tulln), Dir. MMag. Andreas Simbeni (Musikschule Sieghartskirchen), Kultur-Stadt- rätin (Bildungsbeauftragte) DI Dr. Maria-Theresia Eder dah. Stadtrat DDr. Mag. Holger Herbrüggen, Luca Pelanda